BloOsPlanet

Ich heiße BloO, ich lebe seit mehr als 25 Jahren auf diesem wunderschönen Planeten, im wunderschönen Hamburg.

Im Herbst 2012 wurde ich stark depressiv. Ich verlor 15kg. Das Leben war nur noch ein Überleben und nichts hielt mich mehr. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt alles verloren. Freunde, Familie, Studium, Lebenssinn, Partner und schlußendlich sogar fast meine Wohnung. Mit Mühe und Not konnte ich den Verlust der Wohnung abwenden. Tage später verstummte ich für drei Tage. Das war im März 2013. Ich lief zur Polizei und teilte ihnen auf einem Zettel mit, dass ich mich nicht mehr in der Lage sähe, mein eigenes Leben zu schützen. Daraufhin brachte mich ein Krankenwagen in die nächstgelegene Psychiatrie. Zwei Monate verbrachte ich dort. In meiner ersten Sitzung wurde ich gefragt, was ich mir von diesem Aufenthalt wünsche. Ich antwortete: „Ich möchte einfach nur endlich wissen, was mit mir nicht stimmt. Ich bin so anders, ich kann mir nicht helfen, ich verstehe das alles nicht.“ Ich war zu diesem Zeitpunkt am Boden zerstört. Ich hatte alles versucht, um ein gewissenhafter Teil dieser Gesellschaft zu werden, doch egal was ich unternahm, ich schaffte es nicht. Ich strengte mich immer mehr an, doch anstatt mich in ein glückliches Leben zu führen, führten mich diese Bemühungen nur immer tiefer in den Abgrund. Nun war ich am Ende angekommen.

Nach einiger Zeit sprach mich meine Therapeutin an. Sie fragte mich Dinge über die anderen Patienten und ich war hilflos, verstand nicht, was sie da von mir wollte, begriff nicht ihre Intention. Eine Woche später äußerte sie ihre Vermutung. Ich habe das Asperger-Syndrom. Es dauerte keine zwei weiteren Wochen, da fing die Diagnostik an. Getestet wurde auf alles, schließlich war das mein Wunsch. Als ich ihren Verdacht hörte, war ich fast versucht zu lachen. Ich? Asperger? Nie im Leben! Ich schaute zwar einmal kurz drüber und ich erkannte mich auch, aber ich nahm es nicht Ernst, lachte und beschäftigte mich nicht weiter damit. Ich machte mich nur darüber lustig. Doch der Verdacht erhärtete sich. Und am Schluß stand es da. Schwarz auf weiß. Im Frühjahr 2014 habe ich die Diagnose bestätigen lassen und zweifele seitdem auch nichts mehr an.

Außerdem habe ich seit meinem vierzehnten Lebensjahr eine Dysthymia. Eine chronisch verlaufende Depression, die zwar in ihrer Schwere nicht so schrecklich tief geht, aber wenn zu einem Dysthymia-Tief eine depressive Episode dazu kommt, spricht man von einer Doppeldepression. Und die ist dann wirklich schlimm. In so einer Phase befand ich mich.

Heute ist die Depression geheilt. Ich habe viele Erlebnisse aus meiner Kindheit aufgearbeitet, dank der Asperger-Diagnose. Ich habe vieles in und an mir verstanden. Ich habe mir in einem unerbittlichen Kampf eine Basis geschaffen, die mich heute stützt und die mir hilft. Aus dieser Position heraus, kann ich schon sehr gut arbeiten. Ich habe mein ganzes Leben umgekrempelt. Ich habe alles neu gemacht. Ich habe alles aus meinem Leben entsorgt, was schlecht für mich war und heute geht es mir deswegen wieder gut. Aber es war schwer. Sehr schwer.

Jetzt versuche ich meinen Traum umzusetzen. Ich habe ein Ziel, zu dem ich möchte und das werde ich auch erreichen. Viele Teilziele habe ich schon erreicht. Viele muss ich noch erreichen. Aber ich gehe mit Zuversicht in die Zukunft und ich weiß, das es gut werden wird.

Auf meinem eigenen Blog, den ich gerade umstrukturiere, berichte ich über meinen Kampf, einen neuen Weg für mich zu finden: http://www.bloosplanet.wordpress.com

Advertisements

Bitte Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s