Wenn Worte meine Sprache wären…

…singt Tim Bendzko. Ich musste googeln, von wem das Songzitat stammt. Habe ich wohl in irgendeiner TV-Werbung aufgeschnappt. Da es aber eh nicht meine Musik ist, habe ich mich nicht weiter damit beschäftigt. Ich erinnere mich nur an die sich penetrant wiederholende Werbung.

Darum soll es in diesem Text aber gar nicht gehen. Weder um Herr Bendzko, noch um Musik…sondern um Worte. Nur wenige Sätze würde ich für mich unterschreiben, wie den Titelsatz des Beitrags. Der passt wie die Faust aufs Auge.

Worte sind nämlich nicht meine Sprache, jedenfalls nicht in verbaler Hinsicht. In meinem Kopf sieht es jedoch ganz anders aus. Ein Außenstehender würde es am ehesten als wortfaul, wortkarg bezeichnen. Ich gehe lieber zum Selbstbedienungs-Bäcker als zur „normalen“ Bäckerei, wenn ich die Möglichkeit habe – weil ich dort weniger kommunizieren muss. Kleine Bekleidungsgeschäfte, bei denen man sofort nach dem Betreten des Ladens angequatscht wird, meide ich wie die Pest. Genauso wie das klingelnde Telefon. Und smalltalkende Nachbarn. Man kann so viele Worte verschwenden. Um den heißen Brei herumreden. „Viel Lärm um nichts“ (nach Shakespeare) machen. Ich schweige lieber und sage nur das, was ich für wirklich wichtig halte.

Es gibt durchaus Autisten, die vor Worten nur so sprudeln. Vor allem, wenn es um ihre Spezialinteressen geht. Das kenne ich auch, jedoch nur in schriftlicher Form. Hin und wieder habe ich mir als Kind gewünscht, von Geburt an stumm zu sein. Wie schön wäre es, nicht dem gesellschaftlichen Zwang zu unterliegen, mit Menschen (verbal) zu sprechen, um nicht als verschroben zu gelten. In sozialen Situationen ist immer viel zu wenig Zeit, die richtigen Worte zu formen, die das ausdrücken, was ich wirklich sagen möchte. Und nicht nur so ungefähr. Kommunikation in schriftlicher Form -mit Familie und Freunden- ist für mich jedoch überlebensnotwendig. So wie das Lesen – ich habe schon als Kind Bücher verschlungen.

Wenn ich mir eine Sprache aussuchen könnte, wäre es Musik. Musik ist für mich ein wichtiges Kommunikationsmittel, mit dem ich Gefühle ausdrücken und transportieren kann. Mit Hilfe von Sprache ist es für mich kaum möglich.

Advertisements

2 Kommentare

Bitte Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s